Jonas Krapf_Chief Sustainability Officer at NIYU

Our first thought: No, working from home reduces a company’s emissions, doesn’t it?!

However, in order for the positive effects to outweigh the negative, there are many dimensions to think of:

// German translation below //

Of course, emission sources in the company are decreasing. A very big lever here is the journey of the employees, at least if many come by car. On the other hand, if you travel by train or bike, things are different. However, emissions such as those caused by business trips, energy consumption for heating/cooling the building or internet use and server capacities do not (completely) disappear.

Instead, these emissions drivers (sometimes additionally) occur privately, i.e. elsewhere. Climate protection measures already implemented by companies, such as green electricity and sustainable heat generation, could also lose their effect if no climate protection measures are implemented at private level.

And then, there is the big topic of video conferences: did you know that high-resolution conference systems cause more than 600 g of CO2 per hour, which corresponds to a three-kilometer drive in a medium-sized car. It is estimated that by 2025, these digital technologies will account for 8% of global emissions. And what is your experience: Hasn’t the number and length of meetings actually increased since they have been taking place digitally?

Finally, however, we would like to turn our attention back to the positive: In the long term, resources in the company can be reduced and saved, in the private sphere people also usually act in a more resource-saving manner and finally budget is freed up, which can be invested in efficient climate protection measures with good planning!

So the bottom line: “the devil is in the detail” and honest and accurate measuring and evaluation are necessary. Only with holistic sustainability planning and the appropriate expertise can advantages for the climate and one’s own wallet arise. Let’s think around the next corner together!

PS: Sustainability must be considered in all 3 dimensions – this also includes the social component. And this is where home office can bring decisive advantages!

Quelle: https://www.climatepartner.com/de/news/climate-action-insights-arbeiten-zuhause?utm_source=ClimatePartner+Mailing+List&utm_campaign=0690d460e8-EMAIL_CAMPAIGN_2022_04_NEWSLETTER_DE&utm_medium=email&utm_term=0_36d5021094-0690d460e8-144774462

Ist Home-Office klimaschädlich(er)?

Unser erster Gedanke: Nein, Home-Office reduziert doch Emissionen einer Firma?!
Damit jedoch die positiven die negativen Effekten überwiegen, gilt es viele Dimensionen zu bedanken:

Natürlich nehmen Emissionsquellen im Unternehmen ab. Ein sehr großer Hebel ist dabei die Anfahrt der Mitarbeitenden, jedenfalls, wenn viele mit dem Auto kommen. Reisen sie hingegen mit Bahn oder Rad an, sieht das schon anders aus. Emissionen, wie zum Beispiel durch Geschäftsreisen, Energieverbrauch für das Heizen/Kühlen der Gebäude oder die Internetnutzung und Serverkapazitäten, fallen aber nicht (komplett) weg.

Stattdessen fallen diese Emissionstreiber (teils zusätzlich) im privaten Rahmen – also an anderer Stelle – an. Bereits umgesetzte Klimaschutzmaßnahmen von Unternehmen wie Ökostrom und nachhaltige Wärmeerzeugung könnten zusätzlich ihre Wirkung verlieren, wenn auf privater Ebene keine Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden.

Und dann gibt es noch das große Thema Videokonferenzen: Haben Sie gewusst, dass hochauflösende Konferenzsysteme dabei mehr als 600 g CO2 pro Stunde verursachen, was ca. drei Kilometer Fahrt mit einem Mittelklassewagen entspricht. Schätzungen gehen davon aus, dass bis 2025 8 % der globalen Emissionen durch diese digitalen Technologien entstehen. Und was ist Ihre Erfahrung: Sind die Zahl sowie die Länge der Meetings nicht sogar angestiegen, seitdem sie digital stattfinden?

Zuletzt möchten wir den Blick aber wieder auf das Positive richten: Langfristig können Ressourcen im Unternehmen abgebaut und eingespart werden, im privaten Umfeld handeln Menschen zusätzlich meist ressourcenschonender und schließlich wird Budget frei, was man mit guter Planung in effiziente Klimaschutzmaßnahmen investieren kann!

Das Fazit also: Der Teufel steckt im Detail und ehrliche sowie genaue Erfassung und Bewertung sind notwendig. Nur mit einer ganzheitlichen Nachhaltigkeits-Planung und entsprechender Expertise können Vorteile für das Klima und den eigenen Geldbeutel entstehen. Lasst uns gemeinsam um die nächste Ecke denken!

PS: Nachhaltigkeit muss in allen 3 Dimensionen gedacht werden – dazu gehört auch die soziale Komponente. Und hier kann Home-Office entscheidende Vorteile bringen!